Erika Steinbach

Deutschlandkurier - Haben Sie im neuen Jahr Mut zu Ihrer Erkenntnis zu stehen

Seit einem Jahr bin ich nicht mehr Mitglied der CDU. Noch nicht einen einzigen Tag habe ich diesen Schritt bereut. Trotz Anfeindungen, Häme, Impertinenz und kleinlicher Rache. Ich bin jetzt frei, zu meinen Überzeugungen zu stehen. Nicht nur im vertrauten Kreise, sondern öffentlich.

Es braucht viele Menschen in unserem Lande die nicht nur hinter vorgehaltener Hand das ansprechen was in Deutschland aus dem Ruder läuft oder gelaufen ist. Nur dann werden auch die Medien ihre durch freiwillige Scheuklappen geprägte Sicht der Berichterstattung ändern und sich der Tatsachen annehmen.

 

Deutschland ist nicht mehr das Land in dem alle „gut und gerne leben“, wie Angela Merkel im Wahlkampf anpries.
Am eindrucksvollsten, um das zu erfahren sind Gespräche mit den Gastarbeitern der ersten Jahre. Auch wenn uns politisch vorgebetet wird, dass wir die Fehler, die bei deren Integration seinerzeit angeblich gemacht wurden, nicht wiederholen dürften. Spanier, Italiener oder Portugiesen mussten damals vor der Einreise ein Gesundheitszeugnis, ein polizeiliches Führungszeugnis und 1.000 DM vorweisen um mit einem Visum zum Zwecke der Arbeitsaufnahme einreisen zu dürfen.

Mir berichtet ein ehemaliger spanischer Gastarbeiter, heute Deutscher ohne Doppelpass, dass er sofort nach Ankunft selbstverständlich Deutschkurse an der Volkshochschule auf eigene Kosten besucht hat und bis zum heutigen Tage niemals den deutschen Staat in Anspruch genommen hat. Er schwärmte mir vor, wie sicher damals Deutschland gewesen sei. Bei ihm und zahllosen ehemaligen Gastarbeitern stößt die Politik der offenen Tür ohne nennenswerte Kontrolle auf vollständiges Unverständnis.

Von solchen Sicherheitsanforderungen, die damals bezogen auf die Gastarbeiter selbstverständlich waren, sind wir heute nicht meilenweit, sondern Lichtjahre entfernt.

Wenn man den Migrationsmonitor der Bundesagentur für Arbeit gründlich liest, muss man fassungslos konstatieren, dass von 100 bereits seit zehn Jahren eingewanderten Asylbewerbern bis heute nur ganze 15 einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgeht. Die übrigen 85 leben auf Kosten der Steuerzahler. Mit dem Migrantenstrom seit 2015 sind nahezu weitere zwei Millionen Menschen nach Deutschland gekommen, deren Integrationsfähigkeit oder Integrationswilligkeit keinesfalls günstiger ist.

Haben Sie über diesen Tatbestand kritische Berichte gelesen oder im Fernsehen gesehen. War diese
beunruhigende Entwicklung jemals Thema in irgendeiner Talkrunde?

Zurück