Erika Steinbach MdB :: Aktuelles

Herzlich willkommen auf meiner Homepage!

 

tl_files/gallery_creator_albums/erika-steinbach-privat/Foto_(2).jpg

Als direkt gewählte Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Frankfurt am Main II. möchte ich Ihnen auf diesem Weg einen Einblick in meine politischen Arbeit, meine Gedanken und meine Reden im Deutschen Bundestag geben.

 

Als Sprecherin für Menschenrechte und humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Fraktion geht es mir um den Respekt vor dem anderen. Menschenrechte sind universell und unteilbar, sie gelten auch für verfolgte Christen weltweit oder für Andersdenkende in den Diktaturen der Welt. Sie gelten für die Opfer von Menschenhändlern, die auch in Deutschland ihr Unwesen treiben. So ist es sinnvoll, für meine politische Arbeit zugleich Mitglied des Innenausschusses im Deutschen Bundestag zu sein.

 

Unter der bewährten Führung der Union wird es in der vor uns liegenden Legislatur darauf ankommen, die Interessen Deutschlands und damit auch die Interessen Frankfurts weiter umsichtig zu vertreten. Ich werde mich nachdrücklich dafür einsetzen, dass das Romantikmuseum in Frankfurt am Main als national bedeutsamer Kulturort seitens des Bundes gefördert wird.

 

Den berechtigten Anliegen der an Flughäfen lebenden Menschen gehört meine Aufmerksamkeit. Bemühungen, den Fluglärm zu reduzieren, können durch  bestmögliche Flächennutzung im Umfeld, durch lärmreduzierende flugbetriebliche Verfahren oder besseren Lärmschutz durch Flugverfahren und Flugverkehrskontrollfreigaben, insbesondere in den Nachtstunden, in Angriff genommen werden. Lärmschutz ist auch in anderen Zusammenhängen ein schwieriges aber dauerhaftes Thema, wie bei der Einhausung der A 661 in Bornheim und Seckbach, wo der Unterstützung durch den Bund sehr enge Grenzen gesetzt sind.

 

Ich wünsche Ihnen einen informativen Aufenthalt auf meiner Homepage.

 

Ihre

Erika Steinbach

 

 

 

 

 

Aktuelles

27.01.2015

Wohnungseinbrüche: Einbrecher aus den ost- und südosteuropäischen Nachbarstaaten plündern zunehmend in Deutschland

Nach einer aktuellen Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage sprechen alle verfügbaren Informationen dafür, dass der Anstieg der Wohnungseinbruchdiebstähle in den letzten Jahren zu großen Teilen auf „reisende Tätergruppen“ zurückzuführen ist, die ganz überwiegend aus Südost- und Osteuropa stammen. Der Anteil der serbischen, rumänischen und polnischen Staatsangehörigen sowie von Personen aus anderen ost- und südosteuropäischen Staaten hat auch im Verhältnis zu den nichtdeutschen Staatsangehörigen insgesamt überproportional zugenommen.

 

Weiterlesen …

23.01.2015

Linksextreme: Antirassismus Vorwand für gezielte Gewalt gegen den Staat

Die jüngsten Angriffe auf einen Polizeiposten im Leipziger Stadtteil Connewitz und auf das Rathaus von Neukölln tragen die altbekannte Handschrift der antidemokratischen Antifa: Schwarz Uniformierte, vermummte Banden rotten sich zusammen und die Täter verüben in kurzer Zeit ihren Angriff mit der Brachialgewalt einer Hooligangruppe.

 

Aufschlussreich ist die Tatsache, dass sich die „linke Szene“ im Internet mit ihren „antifaschistischen“ Aktionen brüstet. Die Einschätzung aus der Berliner Richterschaft, dass für die Linksautonomen der Kampf gegen „rechts“ längst zum Feigenblatt verkommen und „der eigentliche Feind ist inzwischen der Staat“ ist, bestätigt sich wieder einmal.

Weiterlesen …

16.01.2015

Erfolgreiche Bildungspolitik im Bund

Nach dem Nationalen Bildungsbericht 2014 haben sich die Kennzahlen für Bildung in Deutschland deutlich verbessert. Er verzeichnet in allen Bildungsbereichen eine steigende Tendenz. Bei der Kinderbetreuung und der Weiterbildung sind die gesetzten Ziele schon jetzt erreicht. Die Zahl der Hochschulabsolventen hat sich seit 2002 verdoppelt hat, was für eine Erhöhung des Bildungsstandes der Bevölkerung spricht. Das bedeutet aber auch, dass die Zahl der Studienanfänger erstmals gleichauf mit der Zahl derer liegt, die eine berufliche Ausbildung begonnen haben.

Weiterlesen …